Ein Tweet von @sebiw hat mich dazu animiert, das Thema „Fotodienste im Internet“ etwas auseinanderzunehmen, weil ich selber schon lange nach einem richtigen Dienst suche, auf dem ich meine Fotos hochladen kann. Ich fotographiere nun schon seit recht langer Zeit und benutze immer noch meine erste Digitalkamera, die ich damals zu Weihnachten (2005?) bekommen habe.  Die Panasonic Lumix DMC-FZ5 leistete immer gute Dienste. Doch so langsam merke ich, dass die Bilder immer verschwommener werden und dunkle Farben ein leichtes Rauschen annehmen. Sieht nicht besonders schön aus, vor allem, weil das gesamte Foto darunter leidet und im Prinzip im Papierkorb landen kann. Zum Glück sind solche Extremfälle (noch) recht selten; trotzdem stört es. Gute Aufnahmen bei dunklen Lichtverhältnissen sind sowieso immer wieder ein Wunder. Das Ding hat übrigens auch eine Videofunktion. Damals war das der Knüller; eine Digitalkamera, die fotografieren und Videoaufnahmen machen kann. Naja, so toll die Funktion auch war, die Videos werden in einer Auflösung aufgenommen, die man heute schon als Vergewaltigung der Augen ansehen würde. Wie auch immer.

Keiner passt so richtig

Welche größerem Dienste gibt es überhaupt? Einige. Da wäre Google mit Picasa, Flickr von Yahoo!, Deviantart, 500px und PhotoBucket dürften so ziemlich die bekanntesten Dienste sein.

Es gab mal eine Zeit, in der jeder Fotos bei Picasa hochgeladen hatte. Die Webalben sind allerdings inzwischen auch schon wieder ziemlich in Vergessenheit geraten. Kaum jemand scheint den Dienst heute noch zu nutzen. Kein Wunder, dass auch schon für 2012 das Ende von Picasa vermutet wurde. Eventuell stampft Google ja dieses Jahr Picasa ein. Warum also in einen Dienst (Fotos) investieren, wenn die Zukunft sowieso ungewiss ist (gerade wegen Google)? Nein Danke. Da sehe ich keinen Sinn dahinter. Obwohl man natürlich auch wieder spekulieren könnte, dass Picasa in Google+ integriert wird. Der Name verschwindet, aber die Funktion bleibt erhalten – eben nur in Google+. Das könnte ich mir gut vorstellen, da sowieso alles bei Google mit Google+ verbunden wird. Aber mal ehrlich, Fotos auf Google+ hochladen … da suche ich mir lieber einen Dienst, bei dem es auch wirklich darum geht.

Flickr. Der Fotodienst von Yahoo, bei dem ich übrigens auch einen Account habe. Das Ding existiert schon seit recht langer Zeit. Im Februar 2004 ging Flickr an den Start und existiert immer noch. Anhand des langen Zeitraums merkt man, dass der Dienst gut angenommen wird. Andere Unternehmen hätten bei geringer Aktivität nach einem, oder auch nach zwei Jahren wieder eingepackt. So schlecht steht es um Flickr übrigens auch gar nicht: Eigenen Angaben zufolge werden 5.000 Uploads pro Minute getätigt und hat ca. 77 Millionen Unique Users (Wikipedia). Dürfte damit zu den „aktivsten“ Diensten weltweit in diesem Bereich zählen. Flickr gehört für mich zu den Plattformen, bei denen man es „mal probieren“ kann. Ich habe auf meinen Account z. B. einige meiner Bilder hochgeladen, aber so richtig überzeugt bin ich da auch nicht wirklich. Das besondere Etwas fehlt da einfach. Klar, EXIF-Informationen, Aufnahmestandort, Fotoalben und und und werden unterstützt, aber das machen andere auch.

Ob man nun Deviantart zu den Fotodiensten dazu zählen mag oder nicht: Es dreht sich auf der Plattform mehr oder weniger um Fotos. Ist sogar noch älter als Flickr: Seit 2000 gibt es diese “Art-Community”. Wenn man mal gute Texturen braucht, auf der Suche nach einer neuen Visualisierung ist oder abstrakte Wallpaper sucht, ist man bei Deviantart am besten aufgehoben. Dort findet man Leute mit den gleichen (Bilder-)Interessen wieder. Ist u. a. auch der Grund, warum ich meine Wallpaper dort hochlade. Es ist ein Dienst für sich, der seine Schwerpunkte gefunden hat. Allerdings ist das in meinen Augen auch kein richtige Plattform, um seine “normalen” Fotos hochzuladen.

500px.net ist das Vimeo im Bilder-Bereich. Während auf YouTube und Co jeder Schei* hochgeladen wird, bekommt man bei Vimeo zum großen Teil nur die richtig guten Filme zu sehen. Auch wieder Geschmackssache, klar, aber ich bin davon überzeugt, dass gut gemachte Clips mehr bei Vimeo als bei den anderen Videoplattformen gehostet werden. Genauso sehe ich das auch bei 500px.net. Da sind echte Schnappschüsse zu finden und  man findet viel öfters Bilder mit einem „Wow!“-Effekt. Würde ich in die selbe Reihe wie Flickr einordnen. Eine reine Foto-Community, die auf das Sharing und die Interaktion der Fotos eingeht.

PhotoBucket hat große Ähnlichkeit mit MySpace. Keiner Wenige nutzen es, und trotzdem existiert das Ding weiter. Wo Google schon längst das Handtuch geworfen hätte, bringen die Jungs und Mädels von PhotoBucket.com eine neue Beta-Version ihrer Website heraus. Ich hatte da mal einen Account, habe ihn allerdings nicht wirklich lange genutzt. Schon die Website war – damals zumindest – recht eigenartig und gefallen hat es mir dort auch nicht wirklich.

Was lernen wir daraus?

Es ist schwer. Am Ende ist es aber immer wieder das gleiche: Man bleibt da, wo es einem gefällt. Allerdings ist das wiederum auch gar nicht so einfach. Flickr kennen viele, nutzen viele, ist bekannt. Will man eher seine Prachtexemplare an Photos online stellen, geht man zu 500px.net. Hat man Wallpaper, GUI-Styles oder recht abstrakte Bilder, geht man zu Deviantart. Jeder Dienst bedient mehr oder weniger ein anderes Genre. Von dem her wird man es schwer haben, nur bei einem zu bleiben.

Vielleicht habe ich aber auch einen guten Dienst übersehen. Falls ja, würde ich mich in den Kommentaren über einen Hinweis von Euch freuen. Bin immer bereit, was “Neues” auszuprobieren. Danke fürs Lesen! 😉