Seit Donnerstag, dem 19. September 2013, darf ich mich als stolzen Besitzer einer DSLR-Kamera bezeichnen. Ich habe mich für die Canon EOS 600D entschieden. Da ich das Modell schon etwas länger im Auge hatte und Amazon seit ein paar Tagen die Kamera um knapp 200 Euro heruntergesetzt hat, konnte ich einfach nicht widerstehen. Zwei Tage später kam das gute Stück dann auch schon an. Ich war wirklich überwältigt, als ich die ersten Test-Aufnahmen gemacht hatte. Ich bin bisher immer mit einer Panasonic DMC-FZ5 herumgelaufen; zudem bekamen die Bilder immer mehr Rauschen dazu und ein kleiner roter Punkt machte es sich bei jeder Aufnahme im unteren Bildbereich bequem. Die Kamera hatte ich damals zu Weihnachten (2005 müsste das gewesen sein) bekommen.

DSLR-Kamera != Digitalkamera/Kompaktkamera

Eine (digitale) Spiegelreflexkamera ist da etwas ganz anderes. Ich habe mich viel in das Thema eingelesen und recht schnell mitbekommen, dass es genau das ist, was ich “möchte”: Viele Einstellungsmöglichkeiten und viele Erweiterungsmöglichkeiten. Zugegeben, es ist ein teures Hobby, aber das ist es mir Wert. Momentan nutze ich das Standardobjektiv mit 18-55mm Brennweite. Meine ersten, richtigen Fotos finde ich einfach nur wahnsinnig. Ich bin eben noch etwas “anderes” gewöhnt.

Erste Resultate

Heute fuhr ich ein paar Kilometer zu einem der vielen Windräder, die wir hier in der Region haben. Ich dachte, ich könne da bestimmt irgendwelche guten Bilder von der Landschaft machen, weil das Windrad auf einem recht hohen Berg Hügel steht. Leider wurde daraus nichts, weil das Wetter nicht so recht mitspielte. Dennoch hatte ich Glück: Ich konnte Makroaufnahmen von zwei Tieren machen: Eine Nacktschnecke und eine Raupe, die später mal ein Tagpfauenauge werden würde. Ich mag solche Aufnahmen; detaillierte Abbildungen von Objekten, Tieren oder gar ganz ungewöhnlichen Gegenständen. Ich spielte ein wenig mit den Einstellungen, dem Zoom und dem Fokus; herausgekommen ist unter anderem das hier:

Makroaufnahme einer Nacktschnecke

 

Makroaufnahme der Raupe eines Tagpfauenauge

Dieses Wochenende soll es etwas besser (sprich sonniger ;-)) werden als die letzten Tage. Was das für mich (und Euch?) zu bedeuten hat, dürfte klar sein … . Auf meiner Flickr-Seite können all meine Bilder eingesehen werden.